castellano | english | français | italiano | nederlands | português

Mach mit!

WER? Die NextGENDERation ist ein europäisches Netzwerk von Studierenden und AbsolventInnen, die in verschiedenen Bereichen der Frauen-, feministischen und Geschlechterforschung arbeiten (ob diese in Universitäten oder anderen Vereinigungen institutionalisiert sind oder nicht).

WAS? Das NextGENDERation-Netzwerk steht für eine Form feministischer Wissenspolitik, die sich vor allem um die Demokratisierung von höherer Bildung bemüht. Dieses Interesse bezieht sich auf verschiedene, wenngleich zusammenhängende Dimensionen. Der Zugang zur höheren Bildung und die Art, wie Machtmechanismen, wie Geschlecht, Ethnizität und Klasse, diesen Zugang auf verschiedenen Ebenen strukturieren (mit horizontaler Trennung nach Disziplinen und vertikaler Trennung nach akademischen Hierarchien), sind besonders wichtig für uns. Die Wissensproduktion ist eine zweite Dimension auf die sich unsere Aufmerksamkeit richtet: die Spuren kritischen und verorteten Wissens von einem feministischen, anti-rassistischen, post-kolonialen und anti-heterosexistischen Standpunkt haben schon begonnen, die alten Curricula und Kanons umzuwandeln. Wir widmen uns der Fortsetzung dieser Umwandlung. Diese beiden Dimensionen beziehen sich auf eine Vision dessen, wofür die Universität und die höhere Bildung im Allgemeinen steht. Aus unseren feministischen Perspektiven gehen wir auf kritische Distanz zur klassischen Auffassung der Universität als Elfenbeinturm. Gleichzeitig akzeptieren wir nicht die gegenwärtigen neoliberalen Ideale von höherer Bildung als von den Notwendigkeiten des Arbeitsmarkts abhängiger Trainingsplatz. Wir haben eine Vision der Universität, als Ort der Produktion von kritischem und sozial relevantem Wissen, und wollen im Hier und Jetzt auf dieses Ideal hinarbeiten. Eine andere Universität ist möglich!

WIE? Wir arbeiten autonom und dezentralisiert. Die Idee des Netzwerkes kam auf in einer Gruppe junger Wissenschaftlerinnen im Rahmen eines ATHENA Treffens (einem thematischen Netzwerk für Women´s Studies in Europa). Seitdem hat sich die NG, in einem von uns geschätztem "viralem" Stil feministischer Politik, in verschiedene Richtungen und innerhalb verschiedener Kontexte bewegt. Das bedeutet, dass lokale NG-Gruppen sehr verschieden aussehen, sich in ihrer Verbundenheit zur Universität unterscheiden und sich für verschiedene Projekte engagieren, wenn wir auch starke feministische, anti-rassistische, anti-heterosexistische und post-koloniale Standpunkte teilen. Die Mailing-Liste bietet einen gemeinsamen Raum, in dem Ideen und Informationen ausgetauscht, gegenwärtige oder zukünftige Projekte besprochen und Kontakte gehalten werden, um so ein stärkeres europäisches Netzwerk zu knüpfen.

NG zum Selbermachen: wie du eine NG-Gruppe beginnst?
. Sammle ein paar FreundInnen oder KollegInnen im Bereich der Frauenforschung, feministischen Wissenschaft oder Gender Studies zusammen.
. Diskutiert die Fragen, die sich euch als (jungen oder nicht-etablierten) feministischen WissenschaftlerInnen in euren jeweiligen spezifischen Situationen stellen.
. Organisiert eine entsprechende "Reaktion" (wie eine Diskussionsgruppe, eine konkrete Aktion oder Intervention an deiner Universität/Schule/Frauendokumentationszentrum, eine Konferenz, schreibe einen Text, usw.).
. Bleibe in Kontakt mit anderen NG-Gruppen, damit wir uns austauschen und diskutieren können, was anderswo passiert. Mit anderen Worten: trage deine Gruppe/Aktivitäten auf die Mailing-Liste ein!